Hintergrund

B.Y.O.B. (Build Your Own BYOB)

Jaja, ich weiß schon, mit der Aktion erfinde ich das Rad auch nicht neu. ... Aber ich mach's runder! Nach 10 Jahren Beschäftigung mit diesem Verstärkerchip fällt mir nichts mehr zum Verbessern ein. Ich biete zwei Varianten an, einmal die fertige, betriebsbereite Platine, ohne Kühlkörper. Diese kann in allen erdenklichen Gehäusen verbaut werden. Für diejenigen, die nicht gerne werkeln, biete ich einen kompletten Verstärker auf einer Holzbasis aus Ahorn montiert an, nach dem Vorbild von Charles Altmann. Hier gehe ich aber auch gerne auf Kundenwünsche ein, was Form, Größe und Holzart betrifft. Folgend ein bisschen Techtalk:

-> Stromweg: Die Stromanschlussbuchse wird geschraubt, um einen sicheren Kontakt herzustellen. Der Verstärker ist immer in Betrieb, über einen Schalter wird er auf Standby (eh im Chip integriert) geschalten, in dem er fast keinen Strom verbraucht. Deshalb gibt es KEINE Unterbrechung der Stromzufuhr über einen anfälligen Schalter! Im Bausatz enthalten sind 2 x 10.000 µF Mundorf MLytics um die Spannung zu puffern.

-> Signalweg: Die Eingangsbuchsen sind von Yamamoto, nickelfrei. Die Cinchbuchsen sind wie im Original direkt auf die Platine gelötet. Als Koppelkondensator kommt der RIKE Audio S-Cap zum Einsatz.

-> Lautstärkeregelung: Stufenschalter mit hochwertigen Widerständen, absolut kanalidentisch in jedem Lautstärkebereich.

-> Als Anschluss für das Lautsprechkabel dienen 4 Silberröhrchen. Es können nur Hohlbananenstecker angeschlossen werden.

-> Für die Kontrolle der Batteriespannung kommen zwei LEDs zum Einsatz. Ab ca. 12,5 Volt ist ein Helligkeitsunterschied zu erkennen. Dann wird es Zeit die Batterie zu laden, denn es ist absolut keine gute Idee, eine Bleibatterie ganz zu entleeren, wenn sie nicht dafür ausgelegt ist.

-> 2 Verstärkerchips: Doppelmonoaufbau verhindert die gegenseitige Beeinflussung des Signals. Jeder Kanal hat seine eigene gepufferte Spannungsversorgung. Der Amp ist auch bei 2 Ohm laststabil und leistet dann gut 25 Watt pro Kanal.

-> Beste audiophile Bauteile an allen Stellen. Die Platine (ca. 110 x 120 mm) hat extra dicke Leiterbahnen und auf der Unterseite eine vollflächige Masse.

Preise:
Aufgebaute, betriebsbereite Platine ohne Kühlkörper und ohne Brettchen: €1.250,-
Verstärker mit Kühlkörper und auf Holzbasis montiert: €1.400,-

BYOB BYOB BYOB BYOB BYOB BYOB BYOB


BYOB DAC Tuning

Die Geräte von Charles Altmann bieten eine wunderbare Spielwiese für den passionierten Bastler. Für die nicht ganz so Mutigen biete ich diverse Tuningmöglichkeiten der BYOB Geräte an. Durch den Tausch einiger Bauteile lassen sich diese in ungeahnte klangliche Höhen katapultieren. Alle Tuning-Angebote sind reversibel. Sollten Sie nicht zufrieden sein, rüste ich Ihr Gerät in den Originalzustand zurück und erstatte Ihnen die Unkosten!

Koppelkondensator

Koppelkondensator

Ein Koppelkondensator liegt direkt im Signalweg und ist deshalb in jeder Hinsicht klangbestimmend. Als Standard verwende ich den Jantzen Superior Z-Cap, der ein ausgezeichnetes Preis-Leistungsverhältnis bietet. Damit bekommen die Altmann-Geräte eine räumliche Darstellungskraft, die im Originalzustand nicht überzeugen kann. Noch besser und fast so gut wie der sündteure Duelund CAST Cu ist der RIKE Audio S-Cap. Eine schöne Übersicht der gängigen Audio-Kondensatoren gibt es bei Humble Homemade Hifi


Tuning-Preis Jantzen Superior Z-Cap:  €120,-
Tuning-Preis RIKE Audio S-Cap:  €160,-






Burson OPA

Ausgangsstufe für den DAC

Aus 5 mach 1. Und weniger ist doch mehr. Im originalen Attraction DAC sind fünf Opamps pro Kanal nach dem Digital-Analog-Konverter damit beschäftigt, das Ausgangssignal auf Line-Level anzuheben. Mit einem Burson Opamp lässt sich das auch machen. Und man bekommt sogar noch eine bessere Ausgangsimpedanz. Bei diesem Tuning werden auch die vier Elkos auf der Platine durch höherwertige Elkos ersetzt.


Tuning-Preis:  €300,-





Yamamoto Cinchbuchse

Yamamoto Cinchbuchsen

Zu Schade um an dieser Stelle auf Klang zu verzichten. Die originalen Cinchbuchsen sind leider vernickelt. Die Yamamoto Cinchbuchsen sind definitiv nicht vernickelt.


Tuning-Preis:  €120,-





Yamamoto Cinchbuchse

Attenuation für den DAC

Die digitalen Signale kommen mit hoher Spannung in den TDA1543. Hier übersprechen Sie leider in den analogen Teil des Wandlers. Diese Signale können vor dem DAC auf ein geringeres Niveau abgesenkt werden. Dies macht sich in einem noch souveräner spielenden Wandler bemerkbar.


Tuning-Preis:  €50,-





Yamamoto Cinchbuchse

Total Operation DAC

Beinhaltet alle oben genannten Tuningmaßnahmen. Als Koppelkondensator kommt der RIKE zum Einsatz.


Tuning-Preis:  €550,-





C37-Lack

DACT Stufenschalter für den Amp

Keine Ahnung warum das so gut funktioniert... die Diskussion um Lautstärkeregler ist ja nun auch schon eine Weile am köcheln. Anscheinend machen die Dänen da einiges richtig. Versprochen sind mehr Details und mehr Musik. Und ein Lautstärkeregler, der bei 8-Uhr-Stellung noch nicht die Nachbarn auf den Plan ruft!


Tuning-Preis:  €300,-





Bild des Anschlussterminals